* Startseite     * Über...     * Archiv     * Gästebuch     * Kontakt



* mehr
     Die Zehn Gebote
     Auto am Schabbat?
     Wochenlesungen
     Es ist die Geschichte des Christentums.

* Links
     Prozess Jesu aus jüdischer Sicht






450 antisemitische verse im NT

H The "Historic Pericopes" M The Roman Catholic Lectionary for Mass as used during the 1980s L Lutheran adaptations of the Lectionary for Mass, printed in the Lutheran Book of Worship R The Revised Common Lectionary, 1992 In the seven letters written by the Apostle Paul and available to us as redacted by other early Christians after Paul had been killed by zealous advocates of Roman Civil Religion and in the six Pseudo-Pauline and Deutero-Pauline epistles, there are only four verses (1 Thessalonians 2:13-16) of virulent anti-Jewish polemic. These verses are a vicious condemnation of the Jews for killing the Lord Jesus and the prophets and a celebration of the suffering of the Jews now that the "wrath of God" has come upon them, almost certainly an interpolation into Paul's letter thirty years or more after the death of Paul, perhaps by the writer of the Acts of the Apostles or by some other early Christian influenced heavily by the Acts of the Apostles. In the Gospel According to Mark, there are approximately 40 verses of defamatory anti-Jewish polemic. They are as follows: MR 3:6 The Pharisees are said to have begun to plan to destroy Jesus MLR 7:6-13 Condemnation of the Pharisees for rejecting the commandments 8:15 Beware of the yeast of the Pharisees MLR 10:2-5 The Pharisees are said to be hard-hearted 14:55-65 The chief priests and council condemn Jesus as deserving death MLR 15:1-15 The crowd demands that Jesus, not Barabbas, be crucified. In the Gospel According to Matthew, there are approximately 80 verses of defamatory anti-Jewish polemic: MLR 3:7c The Pharisees and Sadducees are called poisonous snakes 12:34a The Pharisees are called evil poisonous snakes 15:3-9 Condemnation of the Pharisees for rejecting the commandments 15:12-14 The Pharisees are called blind guides leading the blind 16:6 Beware of the yeast of the Pharisees and Sadducees 19:3-9 The Pharisees are said to be hard-hearted 19:28 The disciples of Jesus will judge the twelve tribes of Israel HMLR 22:18c The Pharisees are called hypocrites 23:13-36 The scribes and Pharisees are repeatedly vilified as hypocrites 23:38 The house of Jerusalem is to be forsaken and desolate MLR 26:59-68 The chief priests and council condemn Jesus as deserving death MLR 27:1-26 The people demand that Jesus, not Barabbas, be crucified MLR 27:62-66 The chief priests and Pharisees request a guard at Jesus' tomb LR 28:4 The guards tremble and become like dead when the angel appears 28:11-15 The chief priest bribe the guards to lie about their actions. In the Gospel According to Luke, there are approximately 60 verses of defamatory anti-Jewish polemic: LR 3:7c The multitudes are called poisonous snakes MLR 4:28-30 The members of the synagogue in Nazareth try to kill Jesus 7:30 The Pharisees are said to have rejected the purposes of God 11:39-54 The Pharisees and Torah scholars are repeatedly condemned 12:1b Beware of the yeast of the Pharisees, which is hypocrisy 13:14-17 The ruler of the synagogue is condemned as a hypocrite LR 13:35a The house of Jerusalem is to be forsaken LR 22:63-71 The chief priests and council condemn Jesus as deserving death LR 23:1-25 The people demand that Jesus, not Barabbas, be crucified. In the Gospel According to John, there are approximately 130 verses of defamatory anti-Jewish polemic: 5:16-18 The Jews are said to have persecuted Jesus and wanted to kill him 5:37b-47 It is said that God's word and God's love is not in the Jews 7:19-24 It is said that none of the Jews do (what is written in) the Torah 7:28d It is said that the Jews do not know the One who has sent Jesus 8:13-28 It is said that the Pharisees know neither Jesus nor the Father H 8:37-59 The Jews are said to be descendants of their father, the Devil MLR 9:13-41 The Pharisees and other Jews are condemned as guilty MLR 10:8 The Jews are said to be thieves and robbers 10:10a The Jews are depicted as those who steal and kill and destroy 10:31-39 The Jews are said to have picked up stones to throw at Jesus L 11:53 It is said that the Jews realized that they would have to kill Jesus 11:57 It is said that the chief priests and Pharisees wanted to seize Jesus 12:10 It is said that the chief priests planned to kill Lazarus and Jesus 12:36b-43 It is said that most Jews loved the praise of men more than of God H 16:2-4 (The Jews who) kill Jesus' disciples will think they are serving God HMLR 18:28-32 The Jews are said to have demanded that Pilate sentence Jesus to death HMLR 18:38b-40 The Jews are said to be demanding that Jesus, not Barabbas, be crucified HMLR 19:4-16 The Jews are depicted as insisting to Pilate that Jesus be crucified. In the Acts of the Apostles there are approximately 140 verses of defamatory anti-Jewish polemic, included in 20 of the 28 chapters of that document: MLR 2:23b Peter tells the men of Israel that they crucified Jesus MLR 2:36b Again Peter tells the men of Israel that they crucified Jesus MLR 3:13b-15a Peter tells the men of Israel that they killed the originator of life MLR 4:10a Again Peter tells the men of Israel that they killed Jesus MLR 5:30b Peter tells the members of the Jewish council that they killed Jesus 6:11-14 Some Jews are said to have brought false accusations against Stephen MLR 7:51-60 Stephen shown as condemning the Jews for betraying and killing Jesus LR 9:1-2 Paul is depicted as planning the arrest of disciples of Jesus 9:23-25 Jews are said to have plotted to kill Paul 9:29b Jewish Hellenists are also said to have tried to kill Paul 12:1-3a It is said that the Jews were pleased when Herod killed James 12:3b-4 Herod is said to have seized Peter also to please the Jews 12:11 Peter is said to have realized that the Jews wanted to kill him 13:10-11 Paul is said to have condemned the Jew Elymas as a son of the Devil L 13:28-29a It is said that the Jews had asked Pilate to crucify Jesus 13:39d It is said that Jews cannot be forgiven by means of the Torah ML 13:45-46 Jews are said to have spoken against Paul ML 13:50-51 Jews are said to have encouraged persecution of Paul and Barnabas 14:1-6 Many Jews opposing Paul and Barnabas and attempting to stone them 14:19-20 Jews are said to have stoned Paul, thinking that they had killed him L 17:5-9 Jews are said to have incited a riot, looking for Paul and Silas L 17:13 Jews are said to have stirred up turmoil against Paul 18:6 Paul said to have told the Jews, "Your blood will be on your own heads!" 18:12-17 Jews are said to have brought accusations against Paul 19:13-19 Jewish exorcists are shown to be condemned 21:27-36 Jews are depicted as seizing Paul and as trying to kill him 22:4-5 Paul says that when he was a Jew he had persecuted Christians 23:2-5 Paul is said to have condemned the chief priest for striking Paul 23:12-22 Jews are said to have plotted to eat nothing until they kill Paul 23:27-30 Paul is said to have been nearly killed by the Jews 24:9 The Jews are said to have accused Paul of many crimes 25:2-5 Jews are said to have plotted to kill Paul 25:7-11 Jews are said to have continued to bring accusations against Paul 25:15-21 Jews are said to have spoken repeatedly against Paul 25:24 All Jews are said to have shouted that Paul must be killed 26:21 The Jews are said to have seized Paul and tried to kill him 28:25-28 Paul is said to have condemned the Jews for never understanding God.
4.7.06 16:26


Benedikts Versagen

Warum die Rede des Papstes in Auschwitz eine Enttäuschung war

von Daniel Jonah Goldhagen

Bestimmte, seltene Momente geben Politikern und religiösen Führern die Gelegenheit, symbolische Aussagen oder Gesten in das historische Bewußtsein zu kerben. 1970 fiel der deutsche Bundeskanzler Willy Brandt während einer Gedenkfeier am Mahnmal für den Aufstand im Warschauer Ghetto sichtbar bewegt und reuig spontan auf die Knie (obwohl er selbst ein Gegner der Nazis gewesen war). Unvergeßlich, wie Johannes Paul II. 1986 - beim ersten Besuch eines Papstes in der Synagoge von Rom überhaupt - von den anwesenden Juden demütig als "unseren älteren Brüdern" sprach. Papst Benedikt XVI. hatte einen solchen Moment am vergangenen Sonntag in Auschwitz vor sich. In Zeiten vermehrter Holocaust-Leugnung, etwa durch den iranischen Präsidenten, aber auch andere, war Benedikts Besuch vor den Augen der Welt historisch und politisch wichtig. Mit seiner Anwesenheit und mit seinen Worten bestätigte dieser deutsche Papst noch einmal die Falschheit und Verlogenheit der Leugnung des Holocaust. Nach Auschwitz zu kommen, sagte er, sei "eine Pflicht der Wahrheit, dem Recht derer gegenüber, die hier gelitten haben". Doch das Gute, das er tat, indem er Auschwitz besuchte, wurde von der Rede, die er dort hielt, überschattet. Sie bot nichts von Brandts ehrlichem Gefühl oder von Johannes Pauls Demut und versagte kraß vor der von Benedikt selbst verkündeten Pflicht zur Wahrheit. Statt dessen vernebelte Benedikt historisches Verstehen, wich moralischer Verantwortung aus und drückte sich vor politischer Pflicht. Zu Unrecht sprach Benedikt die Deutschen von ihrer Verantwortung für den Holocaust frei, indem er nur "einer Schar von Verbrechern" die Schuld gab, die ein hinters Licht geführtes und unterdrücktes deutsches Volk als "Instrument" der Vernichtung "gebraucht und mißbraucht" hätte. In Wahrheit unterstützten die Deutschen die Judenverfolgung im großen und ganzen. Viele der Hunderttausenden von Tätern waren gewöhnliche Deutsche und handelten willentlich. Es ist grundlegend falsch, die Verantwortung für den Holocaust allein oder auch nur in erster Linie einer "Schar von Verbrechern" zuzuschreiben. Kein deutscher Wissenschaftler, kein mehrheitsfähiger deutscher Politiker würde es heutzutage wagen, Benedikts mythologisierte Darstellung der Vergangenheit vorzubringen. Richtigerweise sagte Benedikt, "die Machthaber des Dritten Reichs wollten das jüdische Volk als ganzes zertreten". Doch dann deutete er den Holocaust zu einem Anschlag nicht wesentlich auf die Juden, sondern auf das Christentum um, indem er fälschlicherweise behauptete, mit dem Mord an den Juden "sollte im letzten auch die Wurzel ausgerissen werden, auf der der christliche Glaube beruht". Damit ist gemeint, die Nazis hätten die Juden deshalb ermordet, weil das Judentum die Mutterreligion des Christentums war. Wie jeder Historiker und noch ein oberflächlicher Student weiß, sahen die deutschen Täter die Juden jedoch als übelwollende und mächtige "Rasse" und nicht als religiöse Gruppierung - üblicherweise geben sich die Kirchenhistoriker große Mühe, das zu betonen. Der Wunsch der Täter, die Juden zu vernichten, hatte nichts mit Antichristentum zu tun. Benedikts Unvermögen, offen auszusprechen, daß die Deutschen Juden ermordeten, weil sie Juden haßten, ist Teil seines Unvermögens insgesamt, sich der historischen Bedeutung des Holocaust innerhalb des deutschen Massenmordens zu stellen. Diese Auslassung prägt seine Rede mal auf feine, mal auf plumpe Art. Dazu zählt ebenso seine Absicht, weder den einen noch den anderen Namen des Verbrechens - "Holocaust" oder "Schoa" - zu nennen (Schoa wurde im letzten Moment in den bereits verteilten Redetext eingefügt) wie auch die Tatsache, daß er auf die Ermordung der Juden weniger als 200 von insgesamt 2300 Wörtern seiner Rede verwendete, wobei er noch viele dieser wenigen Worte für seine Christianisierung des Holocaust gebrauchte. Natürlich ist es lobenswert, anzuerkennen und daran zu erinnern, daß auch andere Völker Opfer der Deutschen wurden, doch in Auschwitz war eine Million der 1,1 Millionen Opfer jüdisch. Auschwitz war eine für die Juden entworfene Todesfabrik. Aus Benedikts Rede ließe sich auf diese grundlegende Tatsache und ihre Bedeutung nicht schließen. Benedikts Geschichtsklitterung ist auch ein moralischer Skandal, denn er verschleiert die verstörendste Wahrheit über die katholische Kirche und den Holocaust: In ganz Europa hatten ihre Kirchen stillschweigend oder aktiv an der Verfolgung der Juden teil. Von Papst Pius XII. bis zu den deutschen Bischöfen, bis zu den französischen Bischöfen, bis zu den Führern der polnischen Kirche und darüber hinaus unterstützen viele Kirchenführer, vom Antisemitismus animiert, die Verfolgung (wenngleich nicht die Abschlachtung) der Juden oder riefen zu ihr auf. Einige, darunter slowakische Kirchenführer und kroatische Priester, hießen den Massenmord selbst gut oder nahmen an ihm teil. Auf diese und andere Art kappte und verschleierte Benedikt jedwede Verbindung von katholischer Kirche, Christenheit und dem Holocaust, was gegenüber den von Johannes Paul II. und vielen europäischen Kirchen vertretenen Positionen einen gewaltigen Rückschritt bedeutet.. Erstaunlicherweise schritt Benedikt durch die Tore von Auschwitz, dem Friedhof von einer Million Juden, und erwähnte die Antriebskraft des Holocaust nicht ein einziges Mal: den Antisemitismus. Geschweige denn, daß er über den tausendjährigen Antisemitismus des Christentums gesprochen hätte, der in Europa Jahrhunderte lang allgegenwärtig war und im Nazismus und im Holocaust kulminierte. Welche Unterschiede auch immer es zwischen dem Antisemitismus der Nazis und seinem christlichen Saatbeet gab, der Antisemitismus bleibt die unvermeidliche kausale, historische und moralische Verbindung zwischen der Kirche, den Nazis und Auschwitz. Seit dem Zweiten Vatikanischen Konzil 1965 hat die Kirche den Antisemitismus konsequent verurteilt, ihn gar zur Sünde erklärt. Und doch schwieg Benedikt, in den Augen der Welt ein politischer und moralischer Leitstern, in unseren Zeiten, da die Gefahr des Antisemitismus wieder auflebt, auf fahrlässige Weise zu diesem Thema. Er verurteilte den Antisemitismus mit keinem Wort und erinnerte die Menschheit nicht daran, was dieses Böse dort bewirkt hatte: eine Todesfabrik. Ausführlich rätselte Benedikt, wo Gott damals gewesen sei. Die Frage eines Kirchenmannes. Auffällig dagegen sein Versagen, danach zu fragen, wo denn die Kirche damals war. Benedikts Verweis auf die Rätselhaftigkeit von Gottes Wegen verschleierte so noch die meistdiskutierten Aspekte des Verhaltens von Kirche und Papst während des Holocaust: Warum sie ihre Stimme nicht erhoben. Warum sie nicht mehr taten, um den Juden zu helfen. Mit solchen Ausflüchten und Verdrehungen kommt ein moralischer Führer seiner moralischen Verantwortung nicht nach, von der moralischen Verpflichtung der Kirche zu Reue und Wiedergutmachung ganz zu schweigen. Während seines noch kurzen Pontifikats hat Benedikt bereits viel guten Willen gezeigt, das sich kontinuierlich entspannende Verhältnis der Kirche zu den Juden zu verbessern. Indem er aber die Vergangenheit schönfärbt - die deutschen Täter entlastet, die Kirche entlastet und die rein anti-jüdische Stoßrichtung des Holocaust verallgemeinert und abschwächt -, steht er vor den Augen der Welt in einem krassen und unvorteilhaften Gegensatz zu Johannes Paul II., der bei ähnlichen Gelegenheiten mit Offenheit und Demut sprach und keine Mühe scheute, die Welt vor den Übeln des Antisemitismus zu warnen. Auch hat Benedikt die Uhr in Bezug auf das zurückgedreht, was die katholische Kirche im Jahrzehnt vor seinem Pontifikat anerkannt hatte: daß die Kirche sich ihrer Rolle bei der Propagierung des Antisemitismus und der Verfolgung der Juden stellen muß; daß viele Katholiken, vom Antisemitismus ihrer Kirche angetrieben, an der Verfolgung und Ermordung der Juden teil hatten; daß die Kirche viel mehr hätte tun müssen, um den Verfolgten zu helfen; und daß, mehr als alles andere, die Kirche, in den Worten der Erklärung französischer Bischöfe aus dem Jahr 1997, ihre "Sünde" gestehen und "Worte des Bedauerns" äußern muß. Nur dann kann Benedikt mit Fug und Recht auf die Opfer zugehen und um Aussöhnung bitten. Aus dem Englischen von Wieland Freund. Daniel Jonah Goldhagen ist Mitarbeiter des Zentrums für Europäische Studien an der Universität Cambridge. Zu seinen bekanntesten Veröffentlichungen zählen "Hitlers willige Vollstrecker. Ganz gewöhnliche Deutsche und der Holocaust" sowie "Die katholische Kirche und der Holocaust. Eine Untersuchung über Schuld und Sühne". Derzeit arbeitet er an einem Buch über den Völkermord in der Gegenwart. Seine Arbeiten können unter goldhagen.com eingesehen werden.

7.6.06 11:58


Weltkirchenrat kritisiert Israel

GENF (inn) - Nach Ansicht des Weltkirchenrats trägt Israel die alleinige Verantwortung für die derzeitige Krise im Nahen Osten. Das gab der Rat bei einem Treffen seines Exekutivkomitees in Genf bekannt. "Die Aktionen gegenüber den Palästinensern können weder moralisch noch politisch oder gesetzlich gerechtfertig werden", so der Weltkirchenrat. Die Israelis hätten die Situation an einen Punkt gebracht, von dem kein Zurück mehr möglich sei. Weiterhin forderte der Rat Israel zu einer gerechten Verhandlung der Grenzen mit den Palästinensern auf. Die aktuelle Lage diesbezüglich sei "entsetzlich". Das Exekutivkomitee bat seine 340 Mitgliedskirchen in über 100 Ländern, sich "solidarisch mit den Bewohnern beider Seiten zu zeigen". Zudem sollen sie eine "legale Form von Druck anwenden, um einen Frieden voranzutreiben", wie die Tageszeitung "Jerusalem Post" berichtet. (ms)

 

DF:

Wie kommen wieder die Christen dazu Israel zu kritisieren? Jesus hat es nie gegeben und das  "neue Testament" ist auf Lügen aufgebaut. Noch immer wollen sie die Juden für den Tod eines Mythoses verantwortlich machen.

6.6.06 10:22


Jerusalemer Patriarch kritisiert Stopp der Palästinenser-Hilfe

Michel Sabbah: "Ein Volk zu boykottieren ist immer ungerecht"

Paris - Der Lateinische Patriarch von Jerusalem, Michel Sabbah, hat den Stopp der internationalen Palästina-Hilfe kritisiert. "Ein Volk zu boykottieren ist immer ungerecht", sagte Sabbah, wie Kathpress meldet, laut französischen Medienberichten vom Dienstag. Man dürfe "nicht ein Volk fertig machen, um ein Regime fertig zu machen". Der Patriarch erinnerte daran, dass die Hamas die international geforderten Wahlen im Westjordanland und Gaza-Streifen gewonnen habe. Zudem habe die internationale Gemeinschaft auch die Regeln für diese Wahlen festgelegt.

Paris und die internationale Staatengemeinschaft hätten aber mittlerweile erkannt, dass sie in eine falsche und ungerechte Richtung marschierten, sagte der Patriarch, der sich zu den 150-Jahr-Feiern des französischen katholischen Nahost-Hilfswerks "Oeuvre de l'Orient" in Paris aufhielt. Die Hilfen seien eine "Verpflichtung", weil die Palästinenser seit mehr als 50 Jahren unterdrückt würden. Die internationale Gemeinschaft habe dieser Unterdrückung aktiv oder stillschweigend zugestimmt.

Der französische Staatspräsident Jacques Chirac hat die Rolle der Christen im Nahen Osten als wichtiger denn je bezeichnet. Sie seien stets eine Brücke zu Europa gewesen und trügen zum Dialog der Kulturen bei, sagte Chirac am Montag in Paris. Das Zusammenleben der verschiedenen Kulturen seien die Voraussetzung für Frieden und Wohlstand. Der Staatspräsident appellierte an alle Staaten im Nahen Osten, die Religionsfreiheit zu achten. Chirac äußerte sich vor hochrangigen christlichen Verantwortlichen aus dem Nahen Osten bei der 150-Jahr-Feier des "Oeuvre de l'Orient" in Paris. Diese katholische Organisation war 1856 zur Unterstützung der Christen im Orient gegründet worden. Sie finanziert dort heute unter anderem Gesundheits- und Bildungsprojekte. An der Feier nahmen unter anderen der maronitische Patriarch Kardinal Nasrallah Pierre Sfeir und Patriarch Sabbah teil. (APA)


DF:

Wir müssen bedenken, dass der Patriarch der Lautsprecher des Vatikans ist! Auch, dass er nichts sagen kann und darf, was der vatikanischen Meinung nicht entsprechen würde! Dies aber müsste bedeuten, dass der Vatikan Interesse an der Vernichtung Israels habe, da er eben die zu unterstützen vermag, die als höchste Endabsicht sich vor allem zum Ziel gesetzt haben, Israel auszulöschen!

Ebenfalls ist es wieder „lustig“ zu hören, wie sehr bedrückt die Israelis die armen „Palästinenser“ in Flüchtlingslagern seit nun mehr als 58 Jahre halten würden… Doch da ist mit der Rechnung etwas schief gegangen! 1967 sind sowohl Gaza (von den Ägyptern) wie auch Samaria und Judäa (von den Jordaniern, was man so landläufig „Westjordanland“ nennt), durch deren Angriff auf Israel und wo sie eben zurückgeschlagen wurden, zu Israel hinzugekommen! Eigenartig, dass NIEMALS jemand auf die Idee kommt, dass die Franzosen das Elsass zurückgeben sollten oder dass man Schlesien von den Polen oder Böhmen von den Tschechen zurückfordern sollte oder sonst irgendwelche Gebiete, die erobert worden sind...

Israel hat diesen Krieg nicht einmal selbst verursacht. Weshalb Israel etwas zurück eben sollte, was eigentlich zu ihm gehört, ist und bleibt rätselhaft! Das mit der 58 Jahre dauernden israelischen Unterdrückung stimmt also keineswegs! Vielmehr wurden die „Palis“ von ihren eigenen Brüdern (Jordaniern und Ägyptern) in „Flüchtlingslager“ gesperrt! So kann man wohl kaum die Schuld Israel zuschieben!

Auch das ist lustig, wenn man auch heute noch von „Flüchtlingslagern“ spricht, obwohl all diese Stellen längst der PA-Verwaltung unterstellt sind! Demnach können wir sagen, dass sie sich selber unterdrücken bzw.„besetzen“!

Die Frage ist natürlich, weshalb die „Palästinenser“ eine so große Rolle bei den katholischen Feierlichkeiten spielen? Ginge es um humanitäre Hilfe, dann müssten doch manche südamerikanische, afrikanische und sonstige Länder weitaus vor den „armen“, Waffen liebenden und Israel gegenüber hassreichen „Palästinensern“ genannt werden, die von überall her so viel Gelder und sonstige Hilfe erhalten, dass manche große, tatsächlich arme Länder damit zum Blühen gebracht werden könnten!
31.5.06 11:52


Judenverfolgung im Mittelalter

Die Epoche der Juden in Spanien endete nach dem Vordringen der christlichen Heere und der Wiedereroberung der gesamten Halbinsel mit der Vertreibung im Jahre 1492. Vorangegangen waren Perioden heftigster Verfolgungen, durch die christliche Kirche, der sich viele Juden nur mit Zwangstaufen entziehen konnten. In Mitteleuropa waren die Juden zunächst Handelsleute, sie wurden aber von den christlichen Kaufleuten verdrängt. Durch das Verbot des Zinsnehmens für Christen übernahmen die Juden im 11 Jahrhundert den Geldhandel, eine wirtschaftlich unentbehrliche Funktion, denn sie unterlagen rechtlichen Einschränkung (Verbot des Besitzes von Land und des Ausübens von handwerklichen Berufen). Seit der Zeit der Kreuzzüge kam es in Zeiten wirtschaftlicher Not zu heftigen Verfolgungen. Aus England und Frankreich wurden sie ganz vertrieben. Auch die Ausbreitung der Pest wurde den Juden in die Schuhe geschoben. In Deutschland kam es aber wegen der Zersplitterung in viele kleine Staaten nie zu einer vollständigen Vertreibung. Sie lebten in besonderen Bezirken (Gettos).

Die zentralen Thesen und religiösen Deutungsmuster des christlichen Antijudaismus wie der „Christus-“ bzw. „Gottesmord“, der allen Juden Schuld am Tod Jesu gab, und die „Enterbung“ des Volkes Gottes zu Gunsten der Kirche (Substitutionstheologie) sind bereits in verschiedenen Schriften des Neuen Testaments angelegt (siehe Antijudaismus im Neuen Testament). Sie dienten anfangs der Selbstbehauptung einer jüdischen Minderheit in Israel, wurden von der heidenchristlichen Mehrheit übernommen und seit 380 in eine Staatsreligion mit universalem Herrschaftsanspruch integriert.

Im Mittelalter nahm die antijüdische Kirchenpolitik Züge einer systematischen Verfolgung an. Juden wurden nach erfolglosen Missionsversuchen zwangsgetauft, später ghettoisiert und dämonisiert. In Spanien, wo die Juden 1492 zwangsgetauft oder vertrieben wurden, bildete sich sogar eine Frühform einer ethnisch begründeten Judenfeindschaft: Nur Christen, die eine „limpieza de sangre“ (span. für Reinheit des Blutes) aufwiesen, das heißt nicht von Muslimen oder Juden abstammten, galten der Inquisition als unverdächtig. Im Kontext von sozialen Missständen, Kreuzzügen und Pest führte der Aberglaube häufig zu Massakern (Pogromen) an Juden. Martin Luther empfahl 1543 in seiner Schrift "Von den jüden und iren lügen" die Ausweisung der Juden, Arbeitszwang und Verbot ihrer Religionsausübung.

Die christliche Judenfeindlichkeit des Mittelalters dachte außerhalb Spaniens noch nicht in rassischen Kategorien, richtete sich aber gegen alle Juden als Nachkommen der „Mörder“ des Heilands. Diese religiöse Ablehnung bestimmte Theologie und Politik im christlichen Abendland bis zur Aufklärung und darüber hinaus. Sie prägt die Volksfrömmigkeit vielfach bis in die Gegenwart hinein

Nach der Französischen Revolution 1789 entstanden überall in Europa nationalistische Bewegungen. Das 19. Jahrhundert brachte zwar auch die beginnende Emanzipation der Juden in Europa, der Judenhass wirkte jedoch auch im aufgeklärten Bürgertum fort, suchte sich nun aber pseudowissenschaftliche Gründe. Ab etwa 1860 keimte der Rassismus auf. Auch Juden wurden nun als "Rasse" definiert.

Im Kaiserreich bildete sich daraus eine politische Ideologie. Ein Konglomerat rechtsgerichteter Gruppen machte die Bekämpfung, Isolierung, Vertreibung und schließlich Vernichtung alles "Semitischen" zu seinem Programm. Gemeint waren die Juden. Das bereitete dem Nationalsozialismus den Boden und führte zuletzt zum staatlich organisierten Massenmord (Holocaust) am europäischen Judentum.
30.5.06 16:06





Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung